Hier bekommt der Reis sein eigenes Zelt

29. Juli 2017

Mehr als 100 gleichgroße Berge haben die Landarbeiter hier zusammengetragen. Die Pyramiden werden mit einer Haube bedeckt, die den Reis vor Regen schützt.

Fotograf Abdul Momin fotografierte die seltsamen Gebilde in Brahmanbaria (Bangladesch).

„Die Reisberge nennen sich ‚Chatal‘ in der Landessprache.“

„Bis zu zehn Tage wird der Reis nach seiner Ernte in der Sonne getrocknet. Heftige Regenfälle können da zu langen Verzögerungen führen.“

„Die Pyramiden halten den Reis in der Nacht trocken.“

Sei Du der Erste:

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Zurück zur Startseite
Mehr aus der Rubrik Leben
Fischfang auf wackeliger Eigenkonstruktion

Fischfang auf wackeliger Eigenkonstruktion

Wirklich vertrauenswürdig sieht diese Konstruktion gewiss nicht aus. Jedoch ist der Kran aus wackeligen Holzbalken extrem effektiv.
Mehr...
Der Wilde Westen mitten in der Türkei

Der Wilde Westen mitten in der Türkei

Die Szenen wirken, wie einem Western-Film entnommen. Sind sie aber nicht!
Mehr...
Paar lebt und arbeitet als Digital-Nomaden in einem VW-Bus

Paar lebt und arbeitet als Digital-Nomaden in einem VW-Bus

„Ich fühle mich endlich lebendig“, schwärmt Sabrina Horel (26). „Früher hatte ich...
Mehr...
rss © Copyright Oh!Wow!