Pferd von Napoleon Bonaparte restauriert

26. März 2017

In historischen Dokumenten jedoch wird Marengo als schnell, geschickt, mutig und vor allem schussfest beschrieben. Insgesamt achtmal wurde er bei Napoleons Feldzügen verwundet. Die 129 Kilometer lange Strecke von Valladolid nach Burgos legte das Pferd angeblich in nur fünf Stunden im Dauergalopp zurück.

Für eine Ausstellung des Londoner National Army Museums restaurierten Wissenschaftler nun drei Jahre lang Marengos Knochen. Der Hengst starb 1831 im Alter von 38 Jahren, nachdem er zehn Jahre lang sein Gnadenbrot auf einer Farm im englischen Landidyll genossen hatte.

Derek Bell und Arianna Bernucci kümmerten sich in liebevoller Kleinarbeit um die sterblichen Überreste von Marengo. Sie reparierten poröse Stellen in den einzelnen Knochen und stellen das Skelett nun in einer nie zuvor dagewesenen Pose aus.

„Die Ausstellung wird am 30. März ihre Türen für Besucher öffnen“, erklärt Arianna stolz.

„Bei unserer Arbeit mussten wir vor allem darauf achten, dass wir es mit der Säuberung der Überreste nicht übertreiben. Das hätte zu großen Schäden an den Knochen führen können.“

„Eine historisch und wissenschaftlich derart signifikante Arbeit zu machen, erfüllte mich mit großem Stolz.“

Sei Du der Erste:

Noch keine Kommentare zu diesem Artikel

Kommentarfunktion ist deaktiviert

Zurück zur Startseite
Mehr aus der Rubrik Tier/Natur
Sport und Kids – Dieser Braunbär ist ein tierisches Multitasking-Talent

Sport und Kids – Dieser Braunbär ist ein tierisches Multitasking-Talent

Manchmal weiß man als Mutter einfach nicht, wie man alles unter einen Hut bringen soll!
Mehr...
Diese Kunstwerke schufen Traktor, Dünger und Pflug

Diese Kunstwerke schufen Traktor, Dünger und Pflug

Diese Kreationen könnten glatt als Kunst durchgehen.
Mehr...
Die Anatomie einer Welle – Das spielt sich unter Wasser ab

Die Anatomie einer Welle – Das spielt sich unter Wasser ab

Geschmeidig rollt das Wasser in die Bucht. Irgendwann bricht die Welle und an der Küste bleibt nichts weiter als Schaum.
Mehr...
rss © Copyright Oh!Wow!